Die Wirkung der Massage

Verfasst von
Autorin
am
5/8/2018

Massagegriffe und Übungen wurden bereits im Jahr 2600 v. Chr. in China erwähnt. Durch Hippokrates kam die Massage nach Europa, wo sie später wieder in der „Versenkung“ verschwand und durch Paracelsus ihre Renaissance erleben durfte.

Nacken- und Muskelschmerzen nach einem langen Tag im Büro oder durch lange Autofahrten sind keine Seltenheit. Verantwortlich dafür sind Verspannungen der Muskulatur und des Gewebes. Massagen können den Beschwerden entgegenwirken und für die Stärkung des Immunsystems, einen guten Schlaf und den Rückgang depressiver Verstimmungen sorgen.

Wie läuft eine medizinischeMassage ab?

Bei der medizinischen Massage (ärztlich verordnet) wirdder Fokus auf die Körperregionen gelegt, die von Beschwerden betroffen sind.Die Massage beginnt mit sanften Ausstreichungen, bei denen der Therapeut durchgroßflächigen Körperkontakt und wenig Druck die oberen Hautschichten des Patienten bearbeitet. Der Physiotherapeut erhält hierdurch eine erste Rückmeldung aus dem Gewebe, durch die er die Intensität der Heilmassage entsprechend anpassen kann. Tiefere Gewebeschichten werden durch Streichen, Reiben, Kneten und Klopfen erreicht. In der Privatpraxis für Physiotherapie „Keine Rückenschmerzen“ in Röhrmoos erhält der Kunde auch Tipps, wie er Fehlbelastungen zukünftig besser vermeiden kann.

Wie wirkt sich die medizinischeMassage auf den Körper aus?

Richtig durchgeführt, haben die Massagegriffe und die sich dadurch entwickelnde Wärme eine lösende Wirkung auf Muskelverspannungen. Durchdie äußeren Reize und Dehnungen der Massage nehmen die Spannungen im Muskel ab.Die bessere Durchblutung sorgt für eine zusätzliche Sauerstoffversorgung desKörpers, was die Muskeln noch mehr entspannt.

Zusätzlich kann eine Massage für eine psychische Entlastungund Entspannung sorgen. Schmerzen können somit reduziert, Stress abgebaut unddas Immunsystem gestärkt werden.

Bei welchen Beschwerden kann eine Massage helfen?

Neben Verspannungen und den daraus resultierenden Kopf-und Muskelschmerzen, können mit einer Massage zahlreiche weitere Erkrankungenbehandelt werden. Hierzu gehören unter anderem folgende Beschwerden und Erkrankungen:

·        Arthrosen

·        RheumatischeErkrankungen

·        Erkrankungendes Bewegungsapparates

·        ChronischeBronchitis

·        Asthma

·        NeurologischeErkrankungen (z.B. Neuralgien und Spastiken)

·        PsychosomatischeStörungen

Massagen in der Privatpraxis für Physiotherapie „Keine Rückenschmerzen“

In der Privatpraxis für Physiotherapie „Keine Rückenschmerzen“ in Röhrmoos bei Dachau erhalten Sie sowohl Wellnessmassagen zur Entspannung, als auch medizinische Massagen auf ärztliche Verordnung. Gerne unterstützt Sie die Physiotherapeutin Frau Eder durch ihre langjährige Erfahrung dabei, damit Ihre Beschwerden zu reduzieren.

Weitere Informationen zur Privatpraxis für Physiotherapie „Keine Rückenschmerzen“ in Röhrmoos bei Dachau erhalten Sie hier: https://www.keine-rueckenschmerzen.de/therapien