Lipödem

Verfasst von
Nicole Eder
am

Geschwollene Beine und Arme sind nicht nur ziemlich unangenehm, sondern für viele auch eine seelische Belastung.

 Ursachen dafür?

Möglicherweise ein Lymph- oder Lipödem!

Es gibt natürlich auch noch andere Ursachen fürSchwellungen.

Aber was ist der Unterschied zwischen diesen beiden Formender Ödeme?

Auslöser für das Lymphödem ist, dass sich Lymphflüssigkeit im Gewebe staut. Am häufigsten ist das sekundäre Lymphödem. Dies kann beispielsweise nach Operationen oder einer Strahlentherapie auftreten. Seltener ist das primäre Lymphödem, das durch eine angeboreneFehlentwicklung des Lymphsystems entsteht.

Das Lymphödem tritt in der Regel einseitig auf. Das heißt, an der Stelle, an der das Lymphsystem geschädigt ist. Oft breitet es sich von dort dann bis in die Arme oder Beine aus.

 

Schmerzen haben die Patienten normalerweise nicht. Es wird jedoch oft über ein unangenehmes Spannungsgefühl an der betroffenen Stelle berichtet.

Die Behandlung des Lymphödems erfolgt oft mit einer Kombination aus Manueller Lymphdrainage, Kompression, Bewegungstherapie und Hautpflege.

 

Beim Lipödem liegt die Ursache in einer krankhaften Fettverteilungsstörung,deren Ursache noch nicht geklärt ist.

Diese Fettverteilungsstörung tritt symmetrisch und überwiegend an Hüften, Po und Beinen auf.  Oft zusätzlich auch an den Armen. Füße undHände sind vom Lipödem nicht betroffen.

 

Es kann sich ein starker Druckschmerz entwickeln, der vonSpannungsgefühlen begleitet ist.

Vom Lipödem sind vor allem Frauen betroffen.

 

Kommt es zur Ödembildung auch in Händen und / oder Füßen handelt es sich um ein Lipo-Lymphödem.

 

Eine Möglichkeit der Behandlung des Lipödems oder auch des Lipo-Lymphödems, ist die Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE),bestehend aus Manueller Lymphdrainage, Kompressionstherapie, Bewegungstherapie,Hautpflege und Aufklärung & Schulung zur individuellen Selbsttherapie.

 

Zusätzliche Infos zum Lipödem findet ihr hier:

http://www.lipoedemportal.de